F.E.A.S.T's Around The Dinner Table forum

Welcome to F.E.A.S.T's Around The Dinner Table forum. This is a free service provided for parents of those suffering from eating disorders. It is moderated by kind, experienced, parent caregivers trained to guide you in how to use the forum and how to find resources to help you support your family member. This forum is for parents of patients with all eating disorder diagnoses, all ages, around the world.

Join these conversations already in progress:
• Road To Recovery - Stories of Hope
• Events for Parents and Caregivers Around the World
• Free F.E.A.S.T Conference Videos

Visit the F.E.A.S.T website for information and support.

If you need help using the forum please reach out to one of the moderators (listed below), or email us at bronwen@feast-ed.org.

Sonne
Hallo ihr Lieben, wie kann ich meine Tochter am besten in der Klinik unterstützen? Und ihr Normalität mitbringen? Lg 
Quote
Foodsupport_AUS
Hi Sonne, welcome to the forum. There are only a small number of german language speakers on the forum. There are some FEAST guides in German Language which explain a lot about the illness, translated by Tina. What questions do you have? This is the link to the guides https://www.feast-ed.org/family-guide-series/

Hallo Sonne, willkommen im Forum. Es gibt nur wenige deutschsprachige Sprecher im Forum. Es gibt einige deutschsprachige FEAST-Guides, die viel über die Krankheit erzählen und von Tina übersetzt wurden. Welche Fragen haben Sie? Dies ist der Link zu den Anleitungen https://www.feast-ed.org/family-guide-series/
D diagnosed restrictive AN June 2010 age 13.5. Weight restored July 2012. Relapse and now clawing our way back. Treatment: multiple hospitalisations and individual and family therapy.
Quote
tina72
Hallo Sonne,

wenn Du magst, kannst Du mir gerne auch private Nachrichten schicken. Dazu musst Du auf meinen Namen klicken und dann erscheint links ein Feld mit "email senden". Die anderen deutschsprachigen Mitglieder sind momentan leider nicht täglich hier.

Es gibt 2 Bereiche, in denen Du sie meines Erachtens in der Klinik unterstützen kannst: Ablenkung und Teilnahme am normalen Leben, also viel erzählen, was draußen passiert, Besuche von Freunden und Familie arrangieren (wenn sie schon so weit ist) und möglichst viel Zeit mit ihr verbringen (wenn das die Besuchsordnung zulässt). Je weniger sie Zeit hat, sich im Kopf nur mit der AN zu befassen und mit den anderen Patienten über nichts anderes zu reden, um so besser.

Der 2. Bereich ist der, der sich in deutschen Kliniken nur schwer durchsetzen lässt: Du kannst ihr helfen,indem Du Dich frühzeitig in die Essensüberwachung und den Klinikalltag einbinden lässt, denn das ist der Knackpunkt, wenn sie wieder nach Hause kommt. Wenn Du schon in der Klinik lernen würdest, mit ihr zu essen und die Überwachung hinterher zu übernehmen und das Duschen zu beaufsichtigen etc. wie es in vielen Kliniken in UK üblich ist, dann akzeptiert sie das auch hinterher viel besser, denn niemand kommt geheilt aus einer Klinik nach Hause, die meiste Arbeit kommt dann erst auf einen zu.

Ich habe Bücher, Spiele, Zeitschriften, Bastelmaterial mitgebracht, Dinge, die sie länger beschäftigen, wenn ich nicht da bin. Hab an den Tagen, an denen Besuche verboten waren, Postkarten und Briefe und kleine Geschenke geschickt. SMS und Emails, wenn sie das Handy hatte (ein paar Stunden am Nachmittag). Es ist wichtig, in Kontakt zu bleiben. Zu zeigen, dass man sie liebt, auch wenn es gerade so schwierig ist.

Womit Du ihr definitiv auch sehr helfen kannst, auch wenn sie das wahrscheinlich nicht so sieht, ist den deutschen Ärzten und Therapeuten hier auf die Finger zu schauen und eine schnelle Gewichtszunahme nach internationalem Standard (500-1000 g pro Woche) einzufordern. In vielen Kliniken gibt es nicht genug zu essen oder es wird nicht genug überwacht. Eine langsame Gewichtszunahme verzögert die Genesung und verlängert die Quälerei und da haben nur die Kliniken was davon...
Keep feeding. There is light at the end of the tunnel.
Quote
Enn
Sonne,
if you speak some English  please post, we can all try to help . many can offer support. There are so many wise minds here. 
Sending my best.
When within yourself you find the road, the right road will open.  (Dejan Stojanovic)

Food+more food+time+love+good professional help+ATDT+no exercise+ state not just weight+/- the "right" medicine= healing---> recovery(--->life without ED)
Quote
tina72
Sonne wants to know how she can support her d best while she is in a german IP clinic.
Any ideas?
Keep feeding. There is light at the end of the tunnel.
Quote

        

WTadmin